Kleider machen Leute.

Theoretisch stimmt das nicht. Theoretisch zählen die inneren Werte eines Menschen, zählen die Art, die Sympathie und nicht die äußere Erscheinung.

Aber das ist eben nur theoretisch, denn in der Praxis sieht das Ganze anders aus. 

In der Praxis, dem Leben, ist es nunmal so, dass es darauf ankommt wie man sich in den verschiedensten Situationen gibt.

Und seien wir doch mal ehrlich: Je besser man sich kleidet, desto besser tritt man auf.

Aber es sind nicht die Klamotten, die das Auftreten akzeptabel machen - nicht direkt.

Es ist das Selbstbewusstsein, dass einjeder hat, wenn man sich in dem was  man trägt, dem was man mag, wohlfühlt und das zeigen kann. Die Kleider sind es also nur indirekt.

Tritt man Situationen so gegenüber, wie man sich am wohlsten fühlt, bemerken es auch die anderen Menschen und man ist nicht mehr das graue Mäuschen, ohne Selbstbewusstsein und ohne Geschmack, was vorher bekannt war.

Also: Macht das Selbstbewusstsein Thema Eurer Praxis!

Benehmt Euch so, wie es für Euch am Besten ist - egal was Andere davon halten. Fühlt ihr Euch wohl wird es erkannt. Von jedem.  

 

30.12.15 00:55

Werbung


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


BellA (5.1.16 21:57)
Du hast recht.
Ständig habe ich das Gefühl ich werde von den Menschen in meiner Umgebung angeschaut und verurteilt, nur weil ich keine Markenklamotten trage.
Der Versuch mich an die Mode anzupassen ist zwar nicht total gescheitert, aber ich habe mich einfach nicht wohl gefühlt.
Ich habe deinen Rat befolgt und mich so gekleidet wie ich das wollte - so, wie ich mir gefalle.
Es hat geholfen; Ich strahlte Selbstbewusstsein aus, auf ganzer Linie - habe nicht das Gesicht verzogen und grimmig geschaut sondern mich gefreut. Gefreut über mein ich. Über das, was ich bin.
Die Leute haben mich ganz anders wahrgenommen.
Danke dafür, dass du mir Mut gemacht hast!
BellA

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen